Responsive image

S.K.A.T. #6 - Was bewegt Tanz?

Centre Francais de Berlin
Centre Français de Berlin

Description

Hintergrund & Zielsetzung

Nach dem „Körperspuren – BALL“ 2019-2020 organisieren wir 10 S.K.A.T.-Runden* für Senior*innen, in Zusammenarbeit mit 10 Berliner Performance-Künstler*innen, in dem das zentrale Thema der zeitgenössische Tanz ist. Es gibt bei jeder Runde eine Fragestellung, auf die die Künstler*innen eingehen werden. In Praxis, Diskursen und gemeinsamen Gesprächen werden verschiedene Generationen mehr über zeitgenössischen Tanz erfahren und können sich dabei austauschen.

Jede und jeder ist beim S.K.A.T. willkommen, es wird niemand ausgeschlossen – es geht darum, intergenerationelle Gespräche ins Leben zu rufen. Durch eine Zusammenarbeit mit dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT) wird dieses Projekt auch mit jungen Künstler*innen durchgeführt. Mit diesen Veranstaltungen hoffen wir, einen regelmäßigen Treffpunkt für mehrere Generationen zu schaffen, bei dem beide Seiten zu Wort kommen.

Mehr Infos zum Projekt: https://centre-francais.de/de/s-k-a-t-seniorinnen-und-senioren-kunst-akademie-fuer-tanz/

Die Teilnahme ist kostenlos.

*10 Runden/ 10 Choreograf*innen/ 10 Fragen/

S.K.A.T. 2. TEIL:

6. Runde: Was bewegt Tanz? HZT / 15. Februar 2023
7. Runde: Tanz als Treffpunkt? FLUGWERK / 26. April 2023
8. Runde: Tanz –Theater ohne Text? Martin Clausen / 24. Mai 2023
9. Runde: Altert Tanz? Dance On / 28. Juni 2023
10. Runde: Das soll Tanz sein? Eva Meyer Keller / 13. September 2023

Diese Veranstaltungsreihe wird von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der Spartenoffenen Förderung für Festivals, Reihen und Veranstaltungen gefördert.

 

Was bewegt Tanz?

Mittwoch, den 15.02. von 14 bis 17 Uhr

Was bewegt uns, wenn wir tanzen? Was in unserer Umgebung bewegt uns und bringt uns zum Tanzen? Bewegung kann unsere Wahrnehmung der Welt erwecken und verändern. Die Künstlerinnen Kysy Fischer und Stefanie Alf studieren am HZT Berlin Choreographie und werden Improvisationsmethoden spielerisch vermitteln, die mit Live Musik (Violine) begleitet werden. Bringt bequeme Kleidung und Schuhe mit, in denen ihr gerne tanzt.

 

Die Künstlerinnen

Kysy Fischer

Kysy Fischer nutzt Humor zur Verwirrung von Disziplinen wie Tanz, Performance und Theater. Als Choreographin ist sie an der minimalistischen Übertreibung interessiert sowie am Spiel mit Widersprüchen. Durch ihre Arbeiten sucht sie Formen des Kontakts mit dem Publikum und kritisiert die Hierarchien von künstlerischen Räumen und Praktiken. Sie hat mit verschiedenen Künstler:innen und Gruppen gearbeitet, wie z.B. an der Performance "DNA of DAN" (kuratiert von M. Abramovic für ihre Ausstellung "Terra Comunal”). In ihrer akademischen Forschung in Brasilien setzte sie sich mit der Rolle des “Outside Eye” auseinander sowie mit der Performancekunst als angewandte philosophische Praxis. Im Ballhaus Naunynstraße wirkt sie als choreographische Mitarbeiterin von Raphael Hillebrand in "Auf meinen Schultern" mit. Im Jahr 2023 wird sie den Masterstudiengang in Choreographie am HZT Berlin mit dem Stück “Super Superficial (AT)” abschließen. Kysy Fischer war mit Gastspielen und Performance-Projekten in Deutschland (mit ihrem Stück “We Can Do It Moaning” im ETB - IPAC, Ringlokschuppen, PAF-Festival, mit “otherMess” in Tanztage Potsdam und BAT-Theater), Brasilien, Schweiz, Finnland und Sri Lanka (Goethe Institut).

 

Stefanie Alf

Stefanie Alf recherchiert zu Körpern, denen eine digitale Realität eingeschrieben ist. Sie ist Teil der GenerationZ und hat neben einer körperlichen eine musikalische Praxis mit Geige und Stimme, geprägt durch experimentelle Spielpraktiken. Ihre Arbeit zeichnet sich durch Recherchecharakter mit diversen Einflüssen aus Literatur, bildender Kunst und Tanzwissenschaft aus. In ihrer Arbeitsweise und ihren Choreographien gestaltet sie Räume von kollektiver Erfahrung. Im Juli 2020 schloss sie den B.A. in Musik- und Tanzpädagogik (Schwerpunktbildung: Tanz, Kunst- und Kulturvermittlung) am Orff Institut/ Mozarteum Salzburg ab. Seit Oktober 2020 lebt und arbeitet sie in Berlin und wird im Sommer 2023 den Masterstudiengang in Choreographie am HZT Berlin mit dem Stück “NO MORE SOLO - de:fragmented” (AT) abschließen. Parallel studiert sie im M.A. Tanzwissenschaft an der FU und forscht im Rahmen dessen zu Disability Arts. Stefanie Alf war als Tänzerin, Choreographin, choreographische Assistenz und Musikerin in Performance Projekten und Gastspielen in Deutschland, der Schweiz, Kroatien, Belgien, Österreich und Spanien.

Calendrier

15 février 2023 14:00 à 17:00

Localisation

Centre Francais de Berlin, Müllerstrasse 74, 13349, Berlin Allemagne

Contact

Centre Français de Berlin